It’s much more fun, I must confess

14. Juli 2010 · 20:31
von OJ

Alternativ-Takes sind für alle Szenen bis zum Ende gesucht und in die entsprechenden Szenen eingebaut, also wäre nun die nächstdringliche Aufgabe für mich, Folgen drei bis sechs mit Temp-Geräuschen zu versehen und dabei das Timing festzulegen*, aber ich habe etwas (wieder-) entdeckt, das viel mehr Spaß macht: Die alten Aufnahmesessions auf Versprecher, Albernheiten und das eine oder andere ganz interessante „behind the scenes“-Gespräch durchzuhören.

Schon bei dem Ersthörspiel 2004 gab es zu elf Minuten Hörspiel zehneinhalb Minuten Outtakes. Die Quote wollen wir hier nicht beibehalten, aber es dürfte schon die eine oder andere Minute zusammenkommen. Irgendwann nach der Veröffentlichung von Folge 6 im Jahre (zensiert), versteht sich.

Das Durchhören ruft dabei den nicht zu unterschätzenden Spaß der Aufnahmen wieder als scheinfrische Erinnerung hervor, so dass ich die ganze Zeit das Gefühl habe, gerade mit Leuten jede Menge Zeit verbracht zu haben, die ich zum Teil seit einem Jahr oder so nicht mehr gesehen habe.

Und ja, das mit den Temp-Geräuschen und Timings für die letzten vier Folgen mache ich auch noch rechtzeitig, keine Sorge.

(Apropos Alternativ-Takes: Beim Durchhören von Session #3 habe ich doch glatt „Re-Takes“ gefunden, die dazu gedacht waren, ein paar suboptimale Sätze der allerersten Session zu ersetzen, es allerdings irgendwie nicht in die aktuelle Version der Szenen geschafft hatten. — Zur Schonung von Dons Blutdruck sollte ich hier vielleicht noch anfügen, dass das alles für Folge 2 und 3 war und keine Nacharbeiten am Timing erfordert.)

  1. * Es ist erstaunlich, wie oft ich „noch mehr Pause“ hinzufügen kann und wie sehr die Szenen dadurch besser werden ohne ins Gemächliche oder Träge überzugehen.
  1. Das mit dem Blutdruck weiß ich sehr zu schätzen. Danke schön.

    Don, 15. Juli 2010 (Permalink)

Kommentar hinterlassen