Akustisches: Berauschend

6. November 2013 · 08:00
von Jan

Irgendwie ist das mit dem Rauschen in Aufnahmen schon eigenartig. Eigentlich will man es weghaben, weil es nicht Bestandteil dessen ist, was man aufgenommen hat, da es durch die verwendete Elektronik erst in die Aufnahme gelangt. Wenn es aber fehlt, und es ist nichts anderes zu hören, fragen wir uns, ob vielleicht die Aufnahme nicht in Ordnung ist. In der Anfangszeit der CD enstand daher auch eine gewisse Orientierungslosigkeit bei den Konsumenten, weil sie nicht wußten, wie laut sie gerade ihren Verstärker aufgedreht hatten. Vielleicht ist uns das Rauschen so vertraut, weil wir es eigentlich immer um uns haben, unser ganzes Leben lang. Selbst, wenn wir nichts anderes hören, hören wir das Blut zirkulieren. Ich bin in einer Zeit mit Kassetten und schlechter Wiedergabequalität aufgewachsen, daher bin ich ziemlich stark geprägt durch das klassische Kassettenrauschen, das schon fast wie ein mittlerer Wind klang. Und dieses Rauschen wollte ich immer weghaben.

Bei den Sprachaufnahmen, die wir durchgeführt hatten, haben wir relativ gute Mikrofone verwendet, aber trotzdem war ein Arbeitsschritt in der Postproduktion das Entrauschen. Hier ist das Entrauschen sehr sinnvoll, weil unter Umständen viele Audiospuren gleichzeitig abgespielt werden müssen, so daß auch geringes Rauschen in der Addition ohrenbetäubend werden kann. Um das zu minimieren kann man aber auch die Stille zwischen den gesprochenen Wörtern wegschneiden, was aber sehr viel Aufwand bedeuten kann, wenn jemand eher gedehnt spricht. In diesem Fall empfiehlt sich also eine Gate-Schaltung, die dafür sorgt, daß nur Signale ab einer festlegbaren Mindestlautstärke durchgelassen werden. Der Rest wird entweder komplett unterdrückt, oder abgeschwächt, falls das besser klingt.

Und um nun noch einmal auf die eingangs erwähnte Orientierungslosigkeit zurückzukommen: um wieder mehr Irregularität in die Hörwahrnehmung zu bekommen, kann man nachträglich künstliches Rauschen hinzufügen. Meistens ist in den Hintergrundgeräuschen aber genug Rauschen enthalten, daß das nicht notwendig wird. Aber der Punkt ist, daß das Rauschen, im richtigen Maße eingesetzt, wichtig für unsere Hörwahrnehmung und Orientierung ist.

Kommentar hinterlassen