Story

Das Frachtraumschiff U.N.S. Dykstra befindet sich im Anflug auf den Mars, an Bord Bauteile für die im Aufbau befindliche Kolonie in der Utopia-Planitia-Tiefebene. Die Navigatorin der Dykstra, Kim Takenôchi, kann die sechs Kolonisten, die bereits auf dem Mars leben, jedoch nicht erreichen. Captain de Souza schickt den Frachtoffizier Mark Kaplan und Kim mit dem Landeshuttle zur Marsoberfläche — der Entladevorgang der Fracht geschieht währenddessen vollautomatisch —, damit sie sich den Erhalt der Lieferung bestätigen lassen.

Auf dem Mars angekommen, werden sie von niemandem begrüßt und machen sich auf die Suche nach den Kolonisten. Im Nebenraum finden sie auch einen — tot, offenbar erschossen von dem Außerirdischen, der ebenfalls tot neben ihm liegt. Sehr vorsichtig gehen sie weiter und finden die restlichen Kolonisten, ebenfalls alle tot, und noch einen weiteren toten Außerirdischen. (Außerirdische sind den Menschen in der Zukunft nicht unbekannt, bloß gab es noch keine direkte Kommunikation, und niemand hat vor Kim und Mark einen Außerirdischen gesehen; es wurden lediglich zwei Raumschiffe unter nicht genau geklärten Umständen zerstört, und die allgemein anerkannte Erklärung sind feindlich gesonnene Außerirdische.)

Um eine Tür öffnen zu können, versucht Mark, einen der toten Außerirdischen aus dem Weg zu ziehen — und reißt dabei den Arm des Außerirdischen ab. Kim ist entsetzt, stellt aber schnell fest, dass was sie sieht vor allem seltsam ist. Sie betrachtet die Schulter und den abgerissenen Arm genauer und meint, dass der Außerirdische aus Schaumstoff zu bestehen scheint, eine Attrappe. Mark gibt ihr verblüfft recht. Sie gehen zurück, und auch der andere Außerirdische scheint eine Schaumstoffattrappe zu sein…